50 shades of green

#wirwarenfürEuch in der Wildnis vom Naturpark Barnim

Wildnis und Wandern vor den Toren Berlins. Wir waren unterwegs im #Naturpark #Barnim. Lest selbst wie man ein Katzensprung weg von Berlin mit den Öffis einen schönen Tag verbringen kann. Und los.

1. Bernau – Startpunkt für den Ausflug

Es ist sonnig und wir haben uns schon lange darauf gefreut die Stadtgrenzen hinter uns zu lassen. Wobei so weit fahren wir ja gar nicht. Kaum sind wir am Gesundbrunnen in die Regionalbahn gestiegen, sind wir auch schon in Bernau. Fahrtzeit nicht mal 13 Minuten. Dort steigen wir noch mal für ca. 15 Minuten in einen Bus in Richtung Biesenthal. Soweit so gut. Easy peasy.

2.Biesenthal – schnuckeliges Örtchen

Wir fahren bis Biesenthal Markt, steigen aus und bewundern erst mal die riesige alte Eiche mitten auf dem Dorfplatz und das schnuckelige Rathaus.  Hier ist die Touristen-Information vom Tourismusverein Barnim untergebracht. Das alte Fachwerkhaus selbst ist sehr sehenswert mit immer wechselnden Ausstellungen und einem kleinen Heimatmuseum. Eine fitte Orts-Chronisten sammelt alle Infos rund um Biesenthal und die Fundstücke lassen erahnen, wie das Leben früherer Generationen wohl so war. Hier gibt es einen Ausflug in die Vergangenheit gleich mit dazu.

So langsam haben wir uns eingegroovt in den Brandenburger Rhythmus und Urlaubsstimmung beginnt sich breit zu machen. Wir spazieren noch ein wenig durch den Ort in Richtung Schlossberg um noch mal einen Blick von oben über das beschauliche Biesenthal zu werfen.

3. Der Schlossberg – Historie und Ausblick

Schloss Berg Biesenthal

Foto © Fagus Tour

Auf dem Schlossberg soll wirklich mal eine Burg gestanden haben, aber keiner kann es so richtig mehr sagen, wie die ausgesehen hat. Historiker haben natürlich Vermutungen und so erklärt sich der Name. Burgruinen sind noch deutlich zu erkennen und der Berg lauert von alten Geschichten von gestohlenen Statuen und Geistern. Der Aufstieg ist machbar, es sei denn man hat Höhenangst, sowie eine aus unserer Wandergruppe, die konnte dann entspannt unten rasten. Oben angekommen, wird man mit einer schönen Aussicht belohnt und überblickt die gesamte Umgebung.

Man sollte sich den Schlossberg auf jeden Fall als Top-Rastplatz merken. Gleich um die Ecke ist auch noch das Cafe am Schlossberg. Hier kann man sich nochmal mit Kaffee und Proviant versorgen. Ausgestattet mit einem Picknick-Platz bietet der Schlossplatz einen schönen Stopp, bevor man los wandert oder radelt. Und ganz wichtig, hier gibt es das letzte richtige Klo 😉

4. Wandern durch das Biesenthaler Becken

Wir sind heute zu Fuß unterwegs. Mit Julian unserem Wanderführer von Fagus Tour starten wir ins Biesenthaler Becken. Wir laufen entlang des 66-Seen Wanderwegs und orientieren uns an den Schildern.

Langsam sind wir ziemlich geflasht von so viel Natur um uns rum. Das ganze Grün kann man gar nicht mehr alles aufsaugen. Leider finden das auch die Mücken geil. Also nehmt euch unbedingt was zum einsprühen mit und merkt euch, dass hier alles Sumpfgebiet ist. Also Vorsicht. So geht es schön über Stock und Stein, immer tiefer in die natürliche Stille rein. Julian, unser witziger Wanderführer, ist immer aufgelegt für Scherzchen und gute Geschichten, so lernen wir die verschiedenen heimischen Baum -und Tierarten kennen. Wobei wir manches nicht ganz glauben können.

Touren Wandern

Foto ©Isabell Eberlein

Alle Geschichten zum Bieber klingen überraschend aber wir nehmen sie Julian ab. Der Bieber ist das einzige Lebewesen in der Gegend, das noch richtig die Landschaft verändert, durch fleißiges Dammbauen. Und das richtig aktiv, wie man sieht.

Wildnis Brandenburg

Foto © Isabell Eberlein

Vielleicht liegt es daran, dass das Biesenthaler Becken ein Sumpfgebiet ist, es ist leicht schwül und Mosquitos schwirren durch die Luft. Wir fühlen uns schon lange nicht mehr wirklich in Brandenburg, sondern eher irgendwo in den Tropen.

50 shades of green

Foto ©Isabell Eberlein

Was für ein 50-shades-of-Green-Universum. Wer hier genau hinschaut, entdeckt einen kleinen Graben auf dem Weg zum Wasser. Das waren nicht wir, sondern der Bieber, der hier entlangläuft. Und Julian liefert uns noch passende Geschichten dazu. Definitiv ein Highlight der Wanderung.

Der Wanderweg führt vom Sumpfgebiet in einen wunderschönen Wald. Und Wald ist nicht gleich Wald. Hier gibt es noch mehr Mischwald, also nicht die klassische brandenburgische Kiefermonotonie. Und immer entlang des Wasserlaufes wandern wir weiter. Entzückend!

Neben den schönen noch lebenden Bäumen gab es auch welche, die nur noch von der Gemeinschaft getragen werden und mittlerweile schon komplett ausgehöhlt und begehbar sind. Wie echte Baum-Museen.

4. Der Hellsee

Hellsee Wandern

Foto © Fagus Tour

In Brandenburg stößt man früher oder später immer auf Wasser. Diesmal fasziniert uns der Hellsee mit einer schönen Badestelle. Von Wäldern umgeben mit glasklaren Wasser macht er seinem berühmten Nachbar-See, dem Liepnitz-See echt Konkurrenz und erobert unsere Herzen.

Vom Hellsee aus geht es dann entweder den gleichen Weg zurück nach Biesenthal oder man gönnt sich noch eine Rundtour um den See (3 weitere Stunden und ca. 7km) wieder zurück. Der Bus fährt stündlich, jeweils um halb zurück zum Bahnhof Bernau. Der letzte Bus fährt um halb 9. Also hat man gemütlich Zeit den Tag am Hellsee und im Biesenthaler Becken zu genießen.

5. Bye Bye Barnim!

Uns hat es auf jeden Fall riesigen Spaß gemacht und wir legen jedem die Tour mit unserem Wanderführer Julian von Fagus Tour ans Herz. Wer lieber alleine unterwegs ist, der Weg ist sehr gut beschildert. Vielen Dank an den Naturpark Barnim und den Tourismusverein Naturpark Barnim!

DSC05428

Ihr wollt wissen was man in Berlin Brandenburg machen kann?

Dann schaut euch mal naturtrip.org an, wir bringen euch raus ins Grüne und das alles mit Bahn, Bus & Rad.

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “#wirwarenfürEuch in der Wildnis vom Naturpark Barnim

  1. Barnimer schreibt:

    Jaja, hier im Barnim treibt das seltene Bie(ieieie)bertier sein Unwesen… und gleich so oft. 😉 Aber sonst ist es wirklich eine schöne Tour, hoffentlich lockt Euer Beitrag nicht zu viele Leute her. Ich weiß, paradox, dennoch…

    Der Barnimer

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s